design-methoden-aeiou-methode

AEIOU - Methode

Die AEIOU Methode wird zur Strukturierung von Informationen in ein vorgebenes Raster benutzt, um einen besseren Überblick über Zusammenhänge und die Informationen zu erzielen.

Aufbauend auf eine Informationssammlung kann die AEIOU Methode benutzt werden, um die gesammelten Daten zu strukturieren und Zusammenhänge zu erkennen. Grundlage dafür kann zum Beispiel ein ethnografischer Research sein. AEIOU bezieht sich auf die (englisch benannten) Kategorien Activities, Environments, Interactions, Objects und Users. Informationen werden in diese Kategorien eingeordnet, damit der jeweilige Researcher sich auf Schlüsseldetails konzentrieren kann und eine Wichtigung des Problemraumes (auch visuell) erfolgen kann. Die einzelnen Kategorien wurden von Christina Wasson wie folgt charakterisiert:

» …
Activities (Aktivitäten) sind zielgerichtete Aktionen: Welchen Weg nehmen Menschen, um etwas zu erreichen, einschließlich bestimmter Aktionen und Prozesse?

Umgebungen (Environments) umfassen den gesamten Raum, in dem Aktivitäten stattfinden: Was beschreibt z.B. die Athmosphäre und Funktion des Kontexts, einschließlich separat und gemeinsam genutzter Räume?

Interaktionen (Interactions) finden zwischen Personen und Dingen oder wiederum Personen statt. Sie sind Grundlage der Aktivitäten: Wie sehen normale und besondere Interaktionen zwischen Personen, zwischen Personen und Objekten, der Umgebung und auch über Entfernung hinweg aus?

Objekte (Objects) sind die Bausteine der Umgebung, Schlüsselelemente für komplexe oder gar unbeabsichtigte Verwendungen. Sie ändern eventuell Funktionen, Bedeutungen und Kontext: Welche Objekte und Geräte haben Menschen z.B. in dieser Umgebung und wie stehen sie zu ihren Aktivitäten?

Nutzer (Users) sind die Menschen, deren Verahlten, Präferenzen und Bedürfnisse beobachtet werden: Welche gibt es? Was sind ihre Rollen und ihre Beziehungen zueinander? Wie sehen ihre Werte und Neigungen aus?
…«

Die Organisation der AEIOU - Kategorisierung kann auf unterschiedlichen Wegen erfolgen. Beispielsweise können die Informationskategorien auf verschiedenen Blättern festgehalten werden, empfehlenswert jedoch ist auch eine visuelle Erfassung, zum Beispiel auf einem Wandplakat. Da die einzelnen Kategorien auch miteinander verknüpft sind, stehen sie zueinander in Wechselwirkung. Die AEIOU - Kategorisierung ist nur eine Form der Strukturierung von Informationen und kann darüber hinaus noch durch andere bzw. weitere Analysen ergänzt werden.

Einsatzmöglichkeiten

Empfehlenswert ist die AEIOU Methode » …für das Lenken und Kodieren von Beobachtungen…«. Wenn also die Information ein Ausmaß annimmt, dass mit herkömmlichen Mitteln nicht mehr überschaubar ist (was komplexe Probleme immer mit sich bringen), eignet sich diese Methode zu Kategorisierung und Organisation der Informationen. Verknüpfungen und Wechselwirkungen können so sichtbar gemacht werden.

Fehlerquellen

Kontexte bestehen zuweil immer aus den oben genannten Kategorien, allerdings kann auch eine Einordnung in andere Kategorien erfolgen – dies ist allerdings nur ein Perspektivwechsel und daher subjektiv. Bei der Durchführung ist darauf zu achten, dass Zusammenhänge erkannt werden können, also dass die Darstellung und Einordnung der Informationen diese Zusammenhänge sichtbar macht.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.